Q10 (Coenzym Q10, Ubichinon)

Tagesbedarf

  • Nahrungsergänzung: 30-100mg
  • therapeutische Dosierungen: 100-1200mg

Stoffwechselfunktionen

  • Essentiell für den zellulären Energiestoffwechsel in den Mitochondrien (Zellkraftwerke), sorgt für mehr Energie in Muskulatur und Herz
  • sehr wirksames Antioxidans, Schutz vor freien Radikalen bei oxidativem Stress
  • Unterstützt die zelluläre Immunität

Mangelsymptome

  • Leistungsabfall, Antriebslosigkeit, Müdigkeit
  • Beeinträchtigung der Herzmuskelfunktion
  • Muskelschmerzen
  • oxidativer Stress und seine Folgen:

    - beschleunigte (Gewebe-) Alterung

    - Arteriosklerose

    - Neurodegenerative Erkrankungen (Alzheimer, 
Parkinson)
    
- Krebserkrankungen
  • Erhöhung von oxidiertem LDL-Cholesterin (Risikofaktor für Arteriosklerose)

Anwendung / Sonstiges

  • Cholesterinsenkende Therapie mit Statinen: diese beeinträchtigen die Q10-Synthese stark! (100mg)
  • Herzerkrankungen (Herzinsuffizienz, Angina pectoris, hoher Blutdruck, Prävention nach Herzinfarkt, 120-150mg)
  • Oxidativer Stress durch freie Radikale (100mg)
  • Krebserkrankungen (schützt vor gewissen Nebenwirkungen von Chemotherapeutika und Bestrahlungen, 300mg)
  • Parodontose, Zahnfleischbluten (100mg)
  • Migräne (300mg)
  • Stress (100mg)
  • Sport (100mg)
  • stabilisierende Wirkung bei Multipler Sklerose, Parkinsonscher Krankheit (300-1200mg)

Besonderes:

  • auch in höheren Dosierungen keine nennenswerten Nebenwirkungen bekannt
  • kann bei Herzerkrankungen ergänzend zu den klassischen Medikamenten eingesetzt werden


  • WICHTIG:
 Nach dem 40.-50. Altersjahr nimmt die 
körpereigene Produktion von Coenzym Q10 
drastisch ab
. Eine Therapie mit Statinen (Cholesterinsenker)
 bremst die körpereigene Q10-Synthese erheblich! In diesem Fall ist eine Supplementierung dringend
  angezeigt.