Wissenswertes

Kategorie:
Seite:

Probiotika für die Darmgesundheit

 

 

 

 

Über 100 Billionen Bakterien besiedeln unseren Darm und bilden so die Darmflora. Dabei handelt es sich um mehr als 1‘000 verschiedene Bakterienstämme. Die Zusammensetzung ist von Mensch zu Mensch sehr individuell. Für alle Menschen aber gilt, dass für eine gute Gesundheit eine grosse Vielfalt von Bakterienstämmen entscheidend ist.

Eine gute Darmgesundheit ist wichtig, denn der Darm erfüllt folgende wichtige Funktionen:

  • Verdauung: Die in Darm enthaltenen Bakterien unterstützen die Verdauung in dem sie für uns unverdauliche Nahrungsbestandteile aufspalten und Nährstoffe (z.B. kurzkettige Fettsäuren) für die Darmschleimhaut liefern.
  • Schutz vor Eindringlingen: Eine gesunde Darmflora verhindert, dass Krankheitserreger in Überzahl geraten, die Barrierefunktion der Darmschleimhaut überwinden und sich dann im Körper ausbreiten können.
  • Unterstützung des Immunsystems: Heute weiss man, dass der Darm der Hauptsitz des Immunsystems ist. 70-80 % aller Immunzellen, welche Antikörper produzieren, befinden sich in der Darmschleimhaut. Dieser Schutz ist sehr wichtig, denn durch die täglich aufgenommene Nahrung kommt die Darmschleimhaut sehr häufig mit Krankheitserregern und Fremdkörpern in Kontakt.

So entstehen Magen-Darm-Beschwerden

Wird die Vielfalt der Mikroflora reduziert, erhöht sich die Anfälligkeit für gastrointestinale Störungen wie Durchfälle, Blähungen und Verstopfung, aber auch für Infektionen und entzündliche Darmerkrankungen. Dies geschieht zum Beispiel durch wiederholte Antibiotikabehandlung, einseitige Ernährung oder erhöhte Stress-Belastung. Insbesondere die Antibiotika reduzieren die so wichtige Diversität der Darmflora.  

Jetzt ist ein Probiotikum wichtig für mich

Probiotika mit einer Vielfalt von Bakterienstämmen können helfen, die Diversität der Darmflora zu erhalten, bzw. wiederherzustellen. Dadurch wird die Barrierefunktion der Darmschleimhaut verbessert und somit die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) gegenüber krankmachenden Keimen insbesondere in belastenden und stressigen Situationen erhöht.

  • Hochbelastungsphasen: Prophylaxe und Therapie von Magen- und Darmproblemen, die auf eine hohe Belastung (Stress, Sport) zurückzuführen sind.
  • Reisen in Länder, die mit einem erhöhten Risiko für Magen-Darmprobleme einhergehen
  • Durchfall: Prophylaxe und Therapie

Was zeichnet ein modernes, gastrointestinales Probiotikum aus?

  • Nicht nur die Menge der probiotisch wirksamen Bakterien, sondern vor allem die Kombination von vielen verschiedenen (multiplen) Bakterienspezies und -stämmen hat einen grossen Einfluss auf die Wirksamkeit. Da jeder Mensch eine individuelle Darmflora hat, sollte ein Probiotikum eine möglichst breite Diversität von gesundheitsfördernden Bakterienstämmen mit >2,5 Mia. KBE (koloniebildende Einheiten) beinhalten. Bestandteile wie Hefe (z.B. Saccharomyces boulardii) und Biotin sind ebenfalls ein grosser Vorteil.
  • Es sollte sichergestellt werden, dass die Bakterien in ausreichender Menge lebensfähig im Darmtrakt ankommen. Das heisst, sie müssen die Magenpassage weitgehend unbeschadet überstehen. Dies kann zum Beispiel durch eine spezielle Schutztechnologie erreicht werden. Nur so können sie sich die gesundheitsfördernden Bakterien auch optimal ansiedeln und ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfalten. 

Das Probiotikum wirkt auf 3 Ebenen

Eine breite Mischung von verschiedenen probiotischen Bakterienstämmen wirkt auf drei Ebenen:

1.Ebene: Darmflora

  • Die hohe Diversität einer intakten Darmflora wird erhalten oder wiederhergestellt.
  • Eine intakte Mikroflora erschwert es Krankheitserregern sich anzusiedeln

2.Ebene: Darmschleimhaut

  • Sogenannte „tight junctions“ sind schmale Bänder, die die einzelnen Darmzellen miteinander verbinden. Probiotika helfen, diese natürliche Darmbarriere zu erhalten und verhindern so, dass Krankheitserreger in den Körper gelangen. Intakte „ tight junctions“ verhindern auch, dass unverdaute  Eiweissmoleküle aus dem Darm in den Körper eindringen und Allergien auslösen.

3.Ebene: Immunsystem

  • Probiotika wirken auch immunmodulierend, das heisst Probiotika können vor Infektionen (z.B. Erkältungen) schützen und entzündliche Reaktionen unterdrücken.