MOLYBDÄN

Tagesbedarf

  • Nahrungsergänzung: 50-100µg
  • therapeutische Dosierungen: 100-1000µg
  • UL = langfristig unbedenkliche Menge in Selbstmedikation: 2000µg

Stoffwechselfunktionen

Co-Faktor verschiedener Enzyme:

  • Alkoholabbau in der Leber (Aldehydoxidase)
  • Abbau von schwefelhaltingen Verbindungen (Sulfitoxidase: Cystein, Methionin, Homocystein, Taurin, Sulfite, Schwefeldioxid aus Umweltemissionen usw.)
  • antioxidative Wirkung
  • wichtig für Transport und Speicherung von Eisen
  • Antikariesfaktor (wie Fluor)

Mangelsymptome

  • Sulfitallergien
  • Karies
  • erhöhtes Risiko für Speiseröhren-Krebs
  • erhöhtes Nierensteinrisiko (sog. Xanthinsteine)
  • Fertilitätsstörungen
  • Schwangerschaft: gestörte fötale Entwicklung

Anwendung / Sonstiges

  • Sulfitallergien
  • Blähungen, Darmflora-Verschiebungen (Molybdän stimuliert die Aktivität von Zellulose abbauenden Darmbakterien)
  • Karies

Besonderes:

  • Molybdän in therapeutischen Dosierungen v.a. bei Vorliegen von Laborergebnissen (Blut, Haare) einsetzen