MANGAN

Tagesbedarf

  • Nahrungsergänzung: 2-5mg
  • therapeutische Dosierung: 10-30mg
  • NOAEL (No Observed Adverse Effect Level = Tagesmenge ohne bekannte unerwünschte Nebenwirkungen): 11mg

Stoffwechselfunktionen

Mangan ist essentieller Co-Faktor von über 60 Enzymen:
- Insulinsynthese- und Insulinsekretion
- antioxidative Wirkung
- Bildung von Kollagen und Mucopolysacchariden
- Knorpel- und Knochenaufbau (Chondroitin)

- Wundheilung
- Synthese von Geschlechtshormonen
- Cholesterinsynthese
- Spermienproduktion
- Blutgerinnung: Bildung von Prothrombin
- Abbau von Histamin
- Modulation von Neurotransmittern

Mangelsymptome

  • Fertilitätsstörungen, Spermienproduktion
  • Wachstumsstörungen, Knochen- und Knorpeldeformationen
  • Gerinnungsstörungen
  • erhöhte Allergietendenz
  • verminderte Immunantwort

Stoffwechsel:

  • Störungen im Lipidstoffwechsel: Hypercholesterinämie, Absinken des HDL-Cholesterins (=gutes Cholesterin)
  • Störungen der Nervenreizleitung: Epilepsie, Schizophrenie, Stimmungsschwankungen
  • Störungen der Glukosetoleranz: Schwankungen des Blutzuckerspiegels

Anwendung / Sonstiges

  • Erhaltung der Knorpelstruktur:
    
- Arthrose
    
- Bandscheibendegeneration
  • Osteoporose (begleitend): 5-10mg/Tag
  • Allergien, Asthma
  • Störungen der Glukosetoleranz, Diabetes mellitus (begleitend)
  • Epilepsie
  • Schizophrenie, Psychosen, Depressionen
  • prämenstruelles Syndrom (zusammen mit Kalzium, Magnesium und Vitamin B6)
  • Neurodermitis

Besonderes:

  • Mangan in therapeutischen Dosierungen einsetzen, v.a. gestützt auf Laborergebnisse (Blut, Haare)