Seite:

Inneres Gleichgewicht

Inneres Gleichgewicht
Depressive Verstimmung, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, niedriges Selbstwertgefühl und die Unfähigkeit, Dinge zu genießen, die einem sonst Vergnügen bereiten sind klare Anzeichen, dass das psychische Gleichgewicht gestört ist. 
Schlechte Essgewohnheiten können Depressionen auslösen, weil sie den Körper nicht mit jenen Nährstoffen versorgen, die er braucht, um wichtige, für eine optimale Hirnfunktion unerlässliche Neurotransmitter (Botenstoffe) aufzubauen. Depressionen können wiederum die Nährstoffmängel vergrößern, indem sie Appetitmangel hervorrufen. Krankheit und Stress (aber auch gewisse Medikamente) erhöhen den Nährstoffbedarf. Eine durch Krankheit oder Stress bedingte Depression kann also durchaus durch Nährstoffmangel mitbedingt sein. Auch Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten können sich negativ auswirken und Depressionen verstärken. 



Nährstoffempfehlungen bei psychischer Verstimmung

Nährstoff Empfohlene Tagesdosis Kommentare
B-Vitamine   Je nach Histamin Blutspiegel
Vitamin C 2-3 g Leichter Mangel kann chronische Depressionen, Reizbarkeit und Erschöpfungszustände verursachen.
Vitamin D 10–20 µg Bei saisonalen Depressionen.
Kalzium 1000 mg Insbesondere wirksam bei saisonalen Depressionen, zusammen mit 10–20 µg Vitamin D.
Magnesium 600 mg Medikamente, Krankheit und Stress können die Reserven erschöpfen und Depressionen, begleitet von innerer Unruhe und Reizbarkeit, hervorrufen.
Eisen 15–30 mg Mängel können zu Depressionen beitragen.
Zink 30–60 mg Zinkmangel ist relativ häufig.
Selen 200 µg Mängel können zu Depressionen beitragen.
L-Tryptophan 1-2 g Bei milden Depressionen
Omega-6-Fettsäuren als Nachtkerzenöl-Kapseln (3 g / Tag) Antidepressive Wirkung (durch höhere Prostaglandin-E1-Spiegel).
Vitamn B6 50-300 mg Erhöht Serotonin, eine Nervenüberträger-Substanz mit antidepressiver Wirkung

Die gemachten Angaben basieren auf dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Sie ersetzen keine ärztliche Behandlung bzw. fachmännische, medizinische Betreuung.