Seite:

Gesunder Schlaf

Gesunder Schlaf
Nicht alle Menschen brauchen gleichviel Schlaf. „Ausgeschlafen“ hat, wer morgens erfrischt aufwacht und tagsüber uneingeschränkt leistungsfähig ist. Manche Menschen brauchen neun bis zehn Stunden Schlaf, während andere nur sechs benötigen. 
Der Ausdruck Schlafstörungen bezeichnet Symptome wie Einschlafstörungen, häufiges Aufwachen, jeweils gefolgt von erneuten Einschlafschwierigkeiten oder schlechtem, unruhigem Schlaf. 25–30% aller Erwachsenen leiden unter Schlafstörungen, mit einer gewissen Zunahme im Alter.
Es gibt viele mögliche Ursachen für Schlafstörungen: Spezifische Krankheiten, Stress, Depressionen, Angstzustände oder Verdauungsstörungen. Auch Ungleichgewichte im Nährstoffhaushalt können belastend wirken. Menschen, die über längere Zeit unter ernsthaften Schlafstörungen leiden, sollten nach Möglichkeit die regelmässig Einnahme von Schlafmitteln vermeiden und sich in spezialärztliche Behandlung begeben.
Optimale Ernährung kann die Schlafqualität verbessern. Schlafmangel strapaziert Körper und Seele. Wer unter Schlaflosigkeit leidet, ist mit Multivitamin- und Mineral-Supplementen gut beraten, denn Schlafmangel erhöht den Nährstoffbedarf.

Nährstoffempfehlungen bei Schlafstörungen

Nährstoff Empfohlene Tagesdosis Kommentare
B-Vitamine B-Komplex
normal- oder hochdosiert
Wirkt nervenstärkend und hilft die Schlafqualität zu verbessern.
Vitamin C 0.5 - 1 g, 30-60 Minuten vor dem Zubettgehen Hilft, den Schlafrhythmus auszugleichen. Vorsicht: Manche Menschen werden durch Vitamin C angeregt (ca. 10%).
Magnesium 800-1200 mg Magnesium-orotat, 30–60 Minuten vor dem Zubettgehen Hilft beim Einschlafen und kann die Schlafqualität verbessern.
Tryptophan 1–3 g, 30 Minuten vor dem Zubettgehen Hilft, den Schlafrhythmus zu regulieren. Eine gleichzeitige Einnahme von Eiweiss (Protein) vermindert die Wirksamkeit von Tryptophan.

Die gemachten Angaben basieren auf dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand. Sie ersetzen keine ärztliche Behandlung bzw. fachmännische, medizinische Betreuung.

Lesen Sie mehr zum Thema: