FOLSÄURE (Vitamin B9)

Tagesbedarf

  • Nahrungsergänzung: 0,4mg
  • therapeutische Dosierungen: 0,4-2mg

Stoffwechselfunktionen

  • wichtig für Zellteilung und Wachstum: Schlüsselsubstanz der DNA-Synthese
  • Faktor für die Blutbildung
  • senkt und reguliert den Herzinfarkt-Risikofaktor Homocystein
  • Hemmung der Xanthinoxidase (wichtig zur Prävention und Therapie von Gicht)

Mangelsymptome

  • Blutarmut (Anämie, megaloblastär)
  • Müdigkeit
  • Geburtsfehler (Neuralrohrdefekt=offener Rücken des Neugeborenen)
  • erhöhte Homocysteinwerte, erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • erhöhtes Osteoporose- und Fraktur-Risiko
  • Reizbarkeit, Aggressivität
  • Depressionen
  • Immunschwäche, Infektanfälligkeit

Anwendung / Sonstiges

  • Prävention des Neuralrohrdefektes des Neugeborenen (0,6mg/Tag)
  • erhöhte Homocystein-Blutwerte (zusammen mit Vitamin B6 und Vitamin B12)
  • Blutarmut (Anämie) bei nachgewiesenem Folsäuremangel
  • Osteoporose
  • Alzheimer, Demenz (1-5mg/Tag)
  • Gicht (5-15mg/Tag)
  • Depressionen (bei niedrigen Histaminspiegeln, 1-15mg/Tag)
  • bei Einnahme von sogenannten Folsäure-Antagonisten (z.B. Methotrexat, gewisse Antibiotika)

Besonderes:

  • zur Prävention des Neuralrohrdefektes des Neugeborenen sollte die Einnahme idealerweise 3 Monaten vor, spätestens jedoch zu Beginn der Schwangerschaft erfolgen
  • die Antibaby-Pille erhöht den Bedarf an Folsäure (0,4mg/Tag)